Monsun und Hygiene

Hallo zusammen

Der Monsun hier in Baroda wird nun immer wie heftiger und langsam aber sicher beeinflusst er das tägliche Leben hier immer wie mehr. Als wie gestern Abend zum Beispiel in einem Rickshaw nach Hause fuhren weigerte sich der Fahrer die Strasse die zu unserem Appartement führt zu befahren. Diese Strasse war nämlich gar keine Strasse mehr, es war nun ein Fluss/See. Die Strasse war um etwa 40cm überflutet. Zum Glück bin ich hier schon ein wenig ortskundig und wusste mehr oder weniger einen anderen Weg wie wir zu unserem Appartement gelangen konnten. Wir mussten am Schluss einfach über ein überflutetes Feld (= Sumpf) laufen.
Die Einheimischen nennen dies aber noch nicht Hochwasser. Das ist einfach normaler Monsunwasserstand! Hochwasser ist brusttiefes Wasser.

Die hygienischen Verhältnisse können aus meiner Sicht teilweise kaum schlimmer sein. Da die Stadt kaum eine Kanalisation kennt und viele nicht nur arme Leute ihr ”Geschäft” auf der Strasse erledigen, ist es für mich fast ein Wunder, dass hier nicht öfters Seuchen ausbrechen. Und dann sind ja da noch die vielen ”wilden” Tiere welche auch irgendwo ihr Geschäft erledigen. Selbst Wasser aus der Leitung (bzw. dass was vom Lastwagen geliefert wird) ist für mich ungeniessbar und viele hier haben nicht einmal das. Wir beziehen unser Trinkwasser in 20l-Flaschen (für ca. Fr. 1 die Flasche). In den Restaurants bin ich jeweils froh, dass ich nicht viel von der Küche zu sehen bekomme. Das was ich sah, hat mir schon mehr als gereicht.
Ich bin jedenfalls froh, dass ich bis jetzt insgesamt nur 2 Tage an Durchfall litt. Anderen Trainees ging es teilweise bedeutend schlechter. Aber nach diesem Praktikum ist mein Immunsystem wieder voll aktiv.

Mehr Sorgen macht mich im Moment aber eher unser Kühlschrank. Der hat nämlich seit nun mehr als eine Woche den Geist aufgegeben. Die Reparatur lässt einfach auf sich warten (hier in Indien wird fast alles repariert). Das Hauptproblem ist nämlich, dass dies in der Küche der einzige Platz ist der zu 100% Ungeziefersicher ist. Aber wenn das Teil nicht läuft wird es sehr warm drinnen und es beginnt zu stinken. Wir hatten jedenfalls auch schon eine Maus in der Küche erwischt. Vielen Dank an die defekten Fensterscheiben die hingegen nicht repariert werden. Ich habe jedenfalls die Löcher jetzt notdürftig zugeklebt. Mal schauen ob dies etwas nützt.

Übrigens habe ich Ende letzte Woche wieder Photos auf meine Homepage gestellt. Die Adresse ist wie immer www.zurbi.ch

Liebe Grüsse aus Indien
Reto

This entry was posted in Indien Deutsch. Bookmark the permalink.

One Response to Monsun und Hygiene

  1. Felix Wagner says:

    Tschau Reto Gestern war im RDB wieder etwas los (Feuerwerk). Als ich mich nach deinem Befinden erkundigte, machte man mich auf deine Homepage aufmerksam. Richtig eine gute Sache. Meine Frage nach dem Monsun konnte ich aus deinem Bericht schon beantworten. Der Abend vom 7.31.04 war wie aus dem Prospekt. Ich war zusammen mit Christine auf dem Mobicat. War sehr beeindruckt, wie es doch schön ist, geräuschlos über den See zu gleiten. Der Mondaufgang (Vollmond) war sensationell. Es sah aus, als würde an diesem Abend zur Abwechslung der Mars erscheinen (war ganz rot). Das halbstündige Feuerwerk begeisterte eine riesige Menschenmenge, ob auf den unzähligen Boote oder vom Land aus. Die Heimfahrt war, bedingt durch das Verkehrschaos (nach schweizerischem Begriff) sehr mühsam, da waren offensichtlich sehr viele Zuschauer am See. Heute Sonnta mache ich noch Pikett für Sandra, die in ihre wohlverdienten Ferien abreist. Ein lieber Gruss aus Biel Felix Wagner

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *