Gut angekommen

Hallo zusammen

Nun bin ich also in Indien. Der Flug und auch die ”hervorragenden“ Sicherheitstests am Flughafen in Bombay überstand ich ohne Probleme. Das erste grössere Problem erwartete mich dann in Baroda selber. Es war abgemacht, dass mich ein AIESECler mich abholen werde. Doch als ich dort ankam war keiner dort. Also wällte ich die Notfallnummer die mir gegeben wurde, doch dort nahm keiner ab. Dank der Mithilfe von AIESEC CH bekam ich dann die Adresse des Büros der Lokalgruppe von AIESEC (Danke Mike). Aber als ich dann alles organisiert habe (ca. 2h) kam dann im letzten Moment doch noch jemand von AIESEC. Puh, das erste Problem war gelöst.

Der erste Eindruck von Baroda war imposant. Die Strassen (sofern man die teilweise so nennen kann) werden von allen erdenklichen Lebewesen benutzt. Es stört wirklich niemanden, wenn eine Kuh, Schwein und/oder Hund mitten auf der Strasse steht! Der Fahrstil der Einheimischen ist zudem seeehr speziell. Angehalten wird nie, überholen wird dort wo es geht (links und rechts). Das wichtigste ist dabei die Hupe.

Untergebracht bin ich in einem Appartement mit im Moment 3 anderen Trainees (Deutschland, Holland, Norwegen). Ich teile mein Zimmer mit der Norwegerin. Das Bett ist nicht viel mehr als ein Holzbrett (ist kein Witz)Die  ”Amtssprache” ist aber ohne Zweifel Englisch. Ich hätte nie gedacht, dass ich innerhalb von solch kurzer Zeit so viele Fortschritte mit Englisch mache.

Bis gestern meinte ich, dass ich bis am 1. Juli mit der Arbeit beginnen werde. Doch dies verzögert sich aus diversen Gründen (ich bin Unschuldig). Das macht aber überhaupt nichts, da ich jetzt mit diversen anderen Trainees am Wochenende nach Jaipur fahren werde! Mal schauen, was mich dort erwartet.

Am Abend ging ich zum ersten Mal Indisch essen (komplettes Menü für ungerechnet Fr. 2.– (für Indische Verhältnisse sehr teuer)). Es war noch sehr speziell weil wir auch zu 17. am Tisch sassen (15 Trainees, ein dt. und ein AIESECler). Mehr zum Indischen essen folgt später.

Malaria: Bis zum gestern wollte ich eigentlich keine Prophylaxe einnehmen. Aber das hat sich geändert und zwar aus folgendem Grund: Monsunzeit. In dieser Zeit ist die Mückenplage recht ausgeprägt, so dass es Sinn macht bis Mitte September regelmässig Antimalariatabletten einzunehmen. Das Problem ist nun, dass ich nicht so viel dabei habe. Mal schauen ob ich diese auch hier in Indien bekommen, was eigentlich möglich sein sollte. Ansonsten muss ich halt etwas organisieren…

So das wärs fürs erste.

Machts gut
Reto

This entry was posted in Indien Deutsch. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *